blog.

Aus Wilhelm Zeitlmeirs Fundgrube

Sonderdruck von 1976  aus novum gebrauchsgrafik:
“ Stadthaus Bonn – Versuch einer komplexen Gestaltung”
von Rolf Müller verfasst.

Für die Kennzeichnung der sechzehn Etagen des Stadthauses Bonn wird etwas vorgeschlagen, das formal unabhängig von der schwarz-weiß-silbernen Information (Etagenplan und Ämtertafel) ist und dekorativen Zusatznutzen bietet:

Die Etagennummer als grafisches Zahlen-Dokument oder Interpretation, pro Etage vier verschiedene Figurationen, 60×60 cm, als Siebdruck, zur freien Verfügung auch als Ausstattungselement des einzelnen Büros.
Für die Kennzeichnung der sechzehn Etagen des Stadthauses Bonn wird etwas vorgeschlagen, das formal unabhängig von der schwarz-weiß-silbernen Information (Etagenplan und Ämtertafel) ist und dekorativen Zusatznutzen bietet:Die Etagennummer als grafisches Zahlen-Dokument oder Interpretation, pro Etage vier verschiedene Figurationen, 60×60 cm, als Siebdruck, zur freien Verfügung auch als Ausstattungselement des einzelnen Büros.
Im Frühjahr 1974 wurde das Konzept dem Kultur- und dem Bauausschuß der Stadt Bonn vorgestellt und als lnformations- und Orientierungssystem genehmigt. Das Gesamtkonzept zur Integration von Kunst (individueller Aussage) und Design (funktionaler Formgebung) wurde jedoch nur als Arbeitsgrundlage für Kunstwettbewerbe empfohlen.

Die Detailplanung für das Informations- und Orientierungssystem wird im Herbst 1976 abgeschlossen und im späten Frühjahr 1977 verwirklicht sein.
Die Empfehlungen zu einem integrierten Gesamtkonzept wurden in den Wettbewerben von den Künstlern nicht oder nur ansatzweise angenommen oder sogar vernachlässigt, so daß die Arbeitsgemeinschaft versuchen mußte, die verloren gegangene Zielsetzung zu rekonstruieren.
Trotz umfangreicher Information (Vorarbeit) und Einladung zur Kooperation (Mitarbeit) beschränkten sich die Künstler darauf, einen für sie typischen Entwurf abzuliefern und damit eine neue Chance egozentrischer Selbstverwirklichung wahrzunehmen. Leider.
Die Mitarbeiter an diesem Projekt: Rolf Mülier mit seinem Büro, Dieter Raffler (product design), Anton Stankowski, Heinz Wondra
Architektur: Heinle, Wischer & Partner, Stuttgart

Kategorie: Büro Rolf Müller, Fundstücke BRM
Autor: pscherer

Bisher kein Kommentar. »

Kein Kommentar vorhanden.

RSS Feed für Kommentare zu dieser Nachricht.

Kommentar hinzufügen

Sie müssen eingeloggt sein um Kommentare zu hinterlassen.