blog.

Unendlich viel: Otl Aicher zum Geburtstag

Eine Ausstellung im Ulmer Museum vom 13. Mai bis 22. August 2010.
Jedes Jahr feierte Otl Aicher seinen Geburtstag am 13. Mai mit vielen Gästen bei einem großen Fest. Unter dem Motto „unendlich viel“ lädt das HfG-Archiv ehemalige Kollegen, Mitarbeiter, Geschäftspartner und Freunde des 1991 verstorbenen Gestalters ein, um dessen 88. Geburtstag zu begehen. Rund 60 Zusagen liegen vor, darunter eine von Lord Norman Forster und eine von Christa Wolf. Die Beiträge reflektieren die persönliche oder professionelle Beziehung zu Otl Aicher. So entsteht ein umfassendes Bild davon, wie die Ideen und Vorstellungen dieses Mitbegründers der HfG Ulm bis heute im Werk anderer vieler Personen weiterwirken.

Ulmer Museum
Marktplatz 9, 89073 Ulm
http://www.ulmer-museum.ulm.de

Ein Bild aus der Ausstellung. Wer sieht bekannte Gesichter?

Karsten de Riese (links) – Rolf Müller (großes Bild Mitte) und Otl Aicher.

Kategorie: Aktuelles
Autor: pscherer

Europäische Kulturplakate

Dieses Ausstellungsplakat ‚Funktionale Gestaltung im 19. Jahrhundert – Die Verborgene Vernunft‘, 1971, von Rolf Müller, wurde 2003 in Osaka unter dem Thema Europäische Kulturplakate ausgestellt.

rolf

Kategorie: Fundstücke BRM
Autor: pscherer

Aus Wilhelm Zeitlmeir’s Archiv

Im Rahmen der Realisierung des Erscheinungsbildes für MBB (vermutlich Mitte der 80iger Jahre?) wurde auch ein Musterlayout für eine Raumfahrt-Broschüre im BRM erstellt. Die Texte sind als Blindtexte eingeklebt, die Bilder und Grafiken sind handskizziert.
raufahrt0261

raufahrt025

raufahrt022

Kategorie: Büro Rolf Müller, Fundstücke BRM
Autor: pscherer

Aus Wilhelm Zeitlmeirs Fundgrube

Sonderdruck von 1976  aus novum gebrauchsgrafik:
“ Stadthaus Bonn – Versuch einer komplexen Gestaltung”
von Rolf Müller verfasst.

Für die Kennzeichnung der sechzehn Etagen des Stadthauses Bonn wird etwas vorgeschlagen, das formal unabhängig von der schwarz-weiß-silbernen Information (Etagenplan und Ämtertafel) ist und dekorativen Zusatznutzen bietet:

Die Etagennummer als grafisches Zahlen-Dokument oder Interpretation, pro Etage vier verschiedene Figurationen, 60×60 cm, als Siebdruck, zur freien Verfügung auch als Ausstattungselement des einzelnen Büros.
Für die Kennzeichnung der sechzehn Etagen des Stadthauses Bonn wird etwas vorgeschlagen, das formal unabhängig von der schwarz-weiß-silbernen Information (Etagenplan und Ämtertafel) ist und dekorativen Zusatznutzen bietet:Die Etagennummer als grafisches Zahlen-Dokument oder Interpretation, pro Etage vier verschiedene Figurationen, 60×60 cm, als Siebdruck, zur freien Verfügung auch als Ausstattungselement des einzelnen Büros.
Im Frühjahr 1974 wurde das Konzept dem Kultur- und dem Bauausschuß der Stadt Bonn vorgestellt und als lnformations- und Orientierungssystem genehmigt. Das Gesamtkonzept zur Integration von Kunst (individueller Aussage) und Design (funktionaler Formgebung) wurde jedoch nur als Arbeitsgrundlage für Kunstwettbewerbe empfohlen.

Die Detailplanung für das Informations- und Orientierungssystem wird im Herbst 1976 abgeschlossen und im späten Frühjahr 1977 verwirklicht sein.
Die Empfehlungen zu einem integrierten Gesamtkonzept wurden in den Wettbewerben von den Künstlern nicht oder nur ansatzweise angenommen oder sogar vernachlässigt, so daß die Arbeitsgemeinschaft versuchen mußte, die verloren gegangene Zielsetzung zu rekonstruieren.
Trotz umfangreicher Information (Vorarbeit) und Einladung zur Kooperation (Mitarbeit) beschränkten sich die Künstler darauf, einen für sie typischen Entwurf abzuliefern und damit eine neue Chance egozentrischer Selbstverwirklichung wahrzunehmen. Leider.
Die Mitarbeiter an diesem Projekt: Rolf Mülier mit seinem Büro, Dieter Raffler (product design), Anton Stankowski, Heinz Wondra
Architektur: Heinle, Wischer & Partner, Stuttgart

Kategorie: Büro Rolf Müller, Fundstücke BRM
Autor: pscherer

Akzidenz Grotesk

Wer kennt  ihn nicht den Dorn aus der Schulzeit. Die Schrift auf dem Titel die AG halbfett. Wer entwirft so was in den frühen Sechzigern? Natürlich Rolf Müller.

dorn-physik

Kategorie: Büro Rolf Müller, Fundstücke BRM
Autor: willi

1 – in Worten: ein – Jahr

Vor einem Jahr starteten wir – und werden jetzt die Karten neu gemischt? Das (!) Blatt beim Schafkopfspiel.

Kategorie: Aktuelles
Autor: pscherer

So, und wer macht den Winterdienst?

Kategorie: Aktuelles
Autor: lorenz

Über die Kunst, Design zu machen

Als erster Beitrag zum Forum Design stelle ich einfach mal meine kleine Provokation in den Raum oder besser Blog:
Gute Gestaltung ist die Visualisierung von Inhalten, von Kommunikation. In der Kunst stellt der Künstler seine ihm eigenen Absichten, Gefühle, Ansichten dar. Er inszeniert seine ureigenen Gedanken ohne dem Zwang, allgemein verbindliche Inhalte kommunizieren zu müssen, die der Betrachter versteht. Gestaltung visueller Kommunikation hingegen muss Inhalte und Bedeutung vermitteln, die zuvor entwickelt und festgelegt wurden. Damit wird Gestaltung zum zielgerichteten Medium, um Information und damit Inhalte und Anspruch zu kommunizieren.

plakat_designist2

Kategorie: Aktuelles, Forum Design
Autor: lorenz

richtungsweisend

Für einen Zeichensetzer ein Chaos, aber amüsant, die Schilder auf dem Domplatz in Bamberg. Dies für den Anfang, damit sich was tut.

domplatz-bamberg1

Kategorie: Forum Design
Autor: willi

Neue Kategorie „Forum Design“

Hier könnte eine aktuelle Arbeit, ein Diskussionsbeitrag und manches „beredenswertes“ rund um Design stehen.

Wer macht den Anfang?

Kategorie: Forum Design
Autor: pscherer
« Neuerer BeitragÄlterer Beitrag »